Bloß kein Erleuchtungsstress

Sanskrit-Glossar


(Übersetzungen verschiedener Quellen sind teilweise uneinheitlich, daher ohne Gewähr. Das eine
oder andere Hindi-Wort mag dazwischen sein ...)
Einfach auf den gesuchten Anfangsbuchstaben klicken.


A B C D E G H I J K L M N O P R S T U V Y Z

A
A . . . – Negierung des Folgenden, Fehlen von . . .
Abhava – das Selbst als leer, ohne Eigenschaften
Abhaya – Nicht-Furcht, Mut
Abhimana – Ich-Denken, Identifikation mit dem Körper
Abhinivesha – Angst vor dem Tod (Klesha)
Abhyasa – Beständiges Üben, Ausdauer
Abishekam – Übergießen von heiligen Gegenständen
Achala – unbeweglich, fest
Acharya – Großer (Yoga-) Meister, Lehrer
Achyuta – das Unzerstörbare, Unveränderliche
Adhikari – Suchender
Adhveshta – ohne Hass
Adhyaropa – fälschlich(e) Eigenschaft zuschreiben
Adhyatma – spirituell, das Ursprüngliche
Adi – der Erste, ursprüngliche; Anfang
Adibhuta – die ursprünglichen Elemente der Schöpfgung
Adinath – höchster Herr der Naths (Shiva)
Aditi – ein Name von Mahashakti, kosmische Mutter; Raum, Unendlichkeit
Adityas – Söhne Aditis; Aspekte der überbewussten Wirklichkeit, u.a. Varuna und Mitra
Adityaya – ursprünglich
Adivasi – Ureinwohner Indiens
Admavantam – stetige Wachsamkeit
Advaita – das Ungeteilte, Eine; Lehre der All-Einheit
Agama – was herabgekommen ist; nichtvedischer, alter Text
Agarbathi – Räucherstäbchen
Aghoris – gewaltbereite Shiva-Anhänger
Agni – Feuer-(gott), Herr des Lichts, bewusste Seelenflamme
Agnihotra – vedisches Feueropferritual
Agnisara – das (Verdauungs-)feuer betreffende Übung
Agnya – s. Ajna
Agraha – Entschlossenheit
Aham .... – Ich bin ....
Ahamkara – der Ich-Macher, Ich-Bewusstsein; psychische Instanz
Ahimsa – Gewaltlosigkeit
Ajapa – Wiederholen des natürlich erzeugten Mantras So Ham
Ajna – Befehl
Akarma – befreiende Handlung (Hingabe, Sadhana, sattvig)
Akarman – Tatenlosigkeit, unbewusst
Akarta – der Nichthandelnde
Akasha – das Alldurchdringende; Raum
Akhanda – vollkommen, unveränderlich, ständig, unteilbar
Akshara – das Unvergängliche, Höchste
Alak – wache auf
Alam – genügend, ausreichend
Alasya – körperliche Schwere, Faulheit
...am – ...- Tätigkeit, eigenschaftlicher Zustand
Amanaksha – meditativer Zustand, losgelöst
Amaravati – Wohnort Indras, Vitapavati
Amba – (Kali, Durga); Weltenmutter, Mahadeva
Ambaram – Weite des Himmels
Ambika – Muttergöttin
Amma – Mutter (Ma)
Amrita – Nicht-Tod, Unsterblichkeit, Lebensnektar
Amyama – Versenkung (Dharana, Dhyana)
An – Leben
Anadi-Ananta – ohne Beginn ohne Ende (Vishnu)
Anahata – unhörbar, Herz-Chakra
Ananda – Glückseligkeit
Ananta – ohne Ende, ewig
Anashakti – Losgelöstsein, Wunschlosigkeit,Vairagya
Anashakti-Yoga – selbstlose Handlung (Nishkama)
Anavasthitatva – Instabilität
Anava upaya – der individueller, spiritueller Weg
Anga – Glieder
Anjali-Mudra – Hände in Namasté-Haltung
Anjaneya – Hanuman, affenartiger 'Gott'
Anna – Materie, Nahrung
. . . anta – Höhepunkt, Endpunkt
Antar – innen; anders
Antarangasadhana – innere Glieder umfassende spiritueller Praxis
Antaraya – Hindernis auf dem Übungsweg
Antar Drishti – Innenschau
Antarlakshya – innerer Ort
Anthara Kumbhaka – Anhalten des Atems nach Einatmen
Antyai – die Kastenlosen (Avarna – ohne Farbe; Pariya – Unberührbare; Dhed, Bhangi, Dalit u.a.)
Anu – Einzelwesen, Individuum
Anubhava – direkte Erfahrung, Selbstverwirklichung
Anugraha – Gnade
Anuloma Viloma – ein Nasenloch, anderes Nasenloch
Anurakti – Bindung an Gott, Zuneigung
Anushasanam – einer Lehre folgen
Anusthana – systematische längere Ausübung religiöser Praxis
Apana – nach außen strömende, entsorgende Energie
Apara – Anfänger
Aparigraha – am Nicht-besitzen festhalten
Aparinamitva – Konstanz, Immobilität
Aparoksha – direkte Erfahrung
Apasmara – Zwerg der Unwissenheit
Apsaras – Himmelsnymphen, Wassergeister
Ardha – halb(-seitig)
Ardhanarishvara – Shiva/Parvati, halb Mann, halb Frau
Arhat – der Würdige; Titel
Arka – Energie
Arogya – Gesundheit, Wohlgefühl
Artha – Wohlstand, Überfluss
Arthamatra – Meditationsgegenstand, Motiv
Arthin – Leidender, Bedürftiger,
Arudha – aufgestiegen (zur Verwirklichung)
Arya – ein Reiner
Asana – Körperstellung; Haltung
Asangraha – Nichtfesthalten, Nichthabgier
Asha – Hoffnung
Ashaya – Ruhstätte, Sitz, Platz, Behältnis
Ashocya – nicht wert, betrauert zu werden
Ashram – Kloster, Yogaschule, Einsiedelei; Wachheit, energievoll
Ashta – Acht
Ashubhava Vasana – unreiner Wunsch
Ashunya – Nicht-Leere
Ashwa – Pferd, Stute
Ashwins – himmlische Reiter
Asmita – Konzept des Ich, des Ego; Egozentrik
Astheya – Nicht-stehlen
Asti – zeitunabhängige Existenz
Astika – religiöser Mensch
Atha – jetzt
Atmabala – Seelenstärke
Atmabodha – Selbsterkenntnis
Atman – das (höhere) Selbst; das 'wahre' Wesen
Atmanivedana – Selbsthingabe
......attama – Bester von .....
Avadhuta – einer, der entsagt hat; Asket, Mystiker
Avalokiteshvara – der Herr, der die Welt betrachtet
Avatara – Hinuntersteigen, Herabkunft
Avidya – Unwissenheit
Avirati – Zerstreutheit, fehlende Focussierung und Ausdauer
Avyakta – das noch nicht sichtbar Gewordene
Ayama – Lenken, kontrollieren, beherrschen
Ayodhya – die Uneinnehmbare (heilige Stadt)
Ayurveda – Wissen(-schaft) vom Leben

B
Baba – Vater, Papa (Bapu), Anrede für Yogis, Sadhus
Bahya Kumbhaka – Atemanhalten nach Ausatmen
Bala – Kind; Macht
Bandha – Verschluss
Barakat – Segen, spirituelle Kraft
.... bedha – Unterschied
Bhaga – Vulva
Bhagavad-Gita – Gesang des Erhabenen
Bhagavan – Erhabener, (persönlicher) Gott
Bhairava – furchterregend (Shiva) der Zerstörer
Bhakti – Hingabe
Bhamarin – Brahmari, Bienensummen
Bhang – Haschisch
Bharata – der in Gott wohnt
Bharat Natyam – Indischer Tanz
Bhaskaraya – Träger des Strahlens, Sonne
Bhastrika – Blasebalg
Bhati – scheinend, strahlend
Bhavana – innere Haltung der Liebe, Mitgefühl, Gelassenheit
Bhavana – Gegenstand, geistiges Objekt der Meditation iSe zu erreichenden Ziels, Vision, Ideal
Bhavani (Durga) – die Gefühlvolle
Bhavantu – So möge es sein
Bhavaroga – Leiden durch Anhaftung; Geburt/Tod
Bhaya – Angst
Bheda/na (surya) – durchbohren, -stechen der Sonne
Bhoga – (ritueller, tantrischer) Sinnesgenuss
Bhranti-darshana – falsche Einsicht, Irrtum
Bhujan – Essen
Bhujanga – (Gift-)schlange, Kobra
Bhukti – materielles Vergnügen
Bhumika – Stufe, Stadium, Seinsebene
Bhutas – die grobstofflichen Elemente, Lebewesen
Bhuta Ganas – dienende Engel (Ganeshas)
Bhuvan (-eshvari)(Durga) – Herrin des Universums
Bija – Keim, Same
Bilva – Shiva geweihte Baum-Art
Bindu – Tropfen. Zentrum, Punkt; im Kopf in Scheitelnähe, subtile Energie
Bivakta – Gabel
Bodha – spirituelle Erkenntnis (Bodhi)
Bodhisatva – Erleuchteter, der als Mensch inkarniert den Menschen aktiv hilft
Bolo – singe, rufe, wiederhole; ich verehre, Anrufung
Brh... – ausdehnen, stärken
Brahman – das allumfassende Bewusstsein
Brahma – Schöpfergott
Brahmachari – zölibatärer Mönch, Schüler
Brahmamuhurta – Meditationszeit vor Sonnenaufgang
Brahmane – Hinduistischer Priester
Brahmarandhra – Scheitelpunkt
Brahmari – Bienensummen
Brhaspati – Herr des schöpferischen Wortes
Brihaspati – geistlicher Lehrer der Götter; Jupiter
Buddha – der Erwachte (bodhi)
Buddhi – Bewusstheit, erweitertes Denken, 'höherer' Verstand
Budh – wahrnehmen, erwachen

C
Chaitanya Prabhupada – Weiser des 16. Jhdts.
Chakra – Rad; Energiezentrum
Chamundi (Kali) – Lichtbringerin, Bezwingerin der Dämonen
Chandala – Kastenloser, Unberührbarer
Chandra – Mond
Chandrakala – Halbmond in der Krone der Göttin
Charkha – Spinnrad
Chatur – vier
Chauth- – Jahres- / Fest-Tag
Chela – spiritueller Schüler
Chennai – Madras
Chetana – Intelligenz, Bewusstsein, Lebenstätigkeit
Chid – erkennen, höheres Wissen
Chidakash – Bereich des absoluten Bewusstseins
Chidambaram – grenzenloses Bewusstsein; (Name einer Stadt)
Chidghana – Fülle des Bewusstseins, Wissen-Jnana
Chinmaya – Überwindung der Täuschung
Chinmudra – Geste der vollständige Erkenntnis, Selbstverwirklichung
Chinnanasta – tantrische Göttin mit abgesclagenem Kopf
Chintana – Denken, Reflektieren, Kontemplation
Chitta – des Geist (mind) im Menschen, Bewusstes und Unbewusstes
Chittaprasadana – Klärung des Geistes, Weihung d. G.

D
Daiva – göttliche Eigenschaft
Dakini – weiblicher Dämon
Dakshina – Geschenk an einen spirituellen Lehrer; Gabe; Unterscheidungskraft (Viveka)
Dama – Selbstbeherrschung, Kontrolle der Sinne
Damaru – stundengglasförmige Trommel Shivas
Damayanti – Gemahlin König Nalas (Mahabharata)
Dana – Gabe, Geschenk, Spende
Danda – Stock
Daridranarayan – Gott der Armen
Darshan – Vision (der Wahrheit des Seins), im Angesicht der Wahrheit sein
Darjavam – Aufrichtigkeit
Dattatreya – Inkarnation von Brahma, Vishnu, Shiva gleichzeitig
Daurmasya – Niedergeschlagenheit, Depression
Dawa Khana – Apotheke
Daya – Mitgefühl, Barmherzigkeit
Dayana – Meditation über einen Ishvara
Deha.... – Körper ...
Dehabriha – verkörpertes Wesen
Dehadhyasa – Identifikation mit dem Körper
Dehi me – Opfergedanke: Ich gebe, damit du gibst
Desha – inneres Konzentrationsobjekt, Raum im Körper
Deva – strahlend; Überbegriff für die weiblichen Gottheiten, Devi
Devadasi – Gottesdienerin
Devaki – leibliche Mutter Krshnas
Devanagari – Sprache der Götter; Schriftsystem des Sanskrit
Devavari – Sprache der Götter, Sanskrit
Devata – äußere Form einer Gottheit
Devayana – Weg des Lichts, zu Gott
Devi – göttliche Energie in weiblicher Form: Durga, Lakshmi, Kali, Saraswati, u.a.
Dharana – konzentrative Energielenkung bzw. -aufrecht, focussiert halten
Dharma – Pflicht, Gesetz, Tugend, Rechtschaffenheit
Dharshan – 'reine Schau', Einsicht, Vision; Drashtr
Dhatu – Aufbau-Element, essenzieller Teil
Dhriti – standhaft, entschlossen, tapfer, Festigkeit
Dhyana – Meditation
Di... – göttliche Qualitäten übermitteln
Diksha – Initiation
Dimahi – wir meditieren über
Dipika – Licht
Divali – Anordnung von Lichtern
Divya – Verschiedenes
Dhoop – Räucherwerk
Dhoti – Lendentuch für Männer
Dosha – Makel, Fehler; ayurvedische Bezeichnung für eine Energiequalität
Drashtr – der innere Seher, Beobachter, Zeuge-Bewusstsein
Dravida – Begründer der vorarischen Harappa-Zivilisation
Drshti – Blick, visueller Focus
Drshya – das Gesehene (Objekte des Bewusstseins)
Dukha – Leiden
Duragraha – Festhalten an Unwahrheit, Bösem
Duratman – Verderbter, der der Erkenntnis fern ist
Durga – die Unbekämpfbare; Mütterliche Liebe und Einsatzbereitschaft; Stärke; Gemahlin Shivas
Dushti – Ungleichgewicht (der Doshas)
Dvaita – Dualismus
Dvandvas – Gegensatzpaare (Dvandro)
Dvaparayuga – Bronzezeitalter (Krshnas)
Dvi – zwei, doppelt
Dvija – ein Zweimalgeborener (durch Diksha)
Dwar – Tor
E
Eka – Eins, eines
Ekagrata – eines greifen, festhalten; gezielt, einpünktig
. . . -endra – Herr der ...
. . . -e/ishvara(i) – göttliche Herrschaft
G
Ga – Elefant
Gana – Scharen
Ganapati – s. Ganesha
Gandha – Wohlgeruch
Gandharva – himmlischer Musikant, Wolkengeist
Gandhi – Gemüsehändler; Name des Befreiers von der britischen Kolonialherrschaft
Gandiva – Bogen Arjunas
Ganesha – von den Engelswesen (mit 'Elefantenrüssel'); Gott der Beseitigung von Hindernissen,
Gott der Weisheit, Schutz und Wohlstand für Haus und Herd, u.a.
Ganga – Heiliger Fluss Ganges bzw. Göttin der Liebe und Hingabe, spirituelle Reinigung
Garbha, Garwa – Gebärmutter, Embryo, Ei
Garbhagriha – Inneres Heiligtum des Tempels
Garh – Burg, Festung
Garuda – mytischer Vogel, Adler
Gauri (Kali, Durga, Amba) – goldene Strahlen, glänzend
Ghat – Badeort, -zugang
Gita – Gesang, Verse
Go – Kuh
Gopi – Kuhhirtinnen, weibliche Anhängerin Krishnas
Goraknath – Hatha-Yoga-Meister, Schüler Matsyendras
Govardhana – Name eines heiligen Berges
...-graha – Festhalten an
Grahana – das, wodurch der Geist erkennt
Grihavaduta – Tantrist mit normalem Familienleben
Guha – Höhle
Guna – Qualität, Merkmal, Eigenschaft (der Materie)
Gurave – (dem / durch den) Guru
Guru – der Lichtbringer, spiritueller Lehrer, Unterweisender
Gurudev – Anrede eines Gurus (göttlicher Guru)

H
Ha ... – existieren, sitzen - und negieren, verlassen
Ha – Sonne
. . . ham – ich bin . . .
Hamsa – Schwan; dynamischer (Energie-) Fluss
Hanumat – breite Kiefer haben (-> Affengott Hanuman)
Hanuman – Affengott, auf Hingabe und Dienen focussierter Geist; Loyalität;
Hara – Gott (Shiva), Energiezentrum im Bauch
Hari – Gott (Vishnu / Krshna), der zu sich hin zieht, Auslöscher schlechter Taten
Haridwar – Tor zu Gott
Harijans – Volk Gottes, Kastenlose, (Dalit)
Hari OM Tat Sat – so/Gott ist es / so sei es (Basta)
Hatha – Sonne-Mond; Yoga der Kraft
Hiranya – golden
Hiranyagarbha – goldenes Ei, Kosmisches Selbst, schöpferische Intelligenz, universelle Seele
Hita – förderlich, hilfreich
Hrdaya – das innere Herz
Hrishikesha – Herrscher über die Sinne

I
.Iccha (-Kriya) – Willenskraft
....-in, -ini – gemäß ... handelnd, ... folgende Person, männl./, -weibl. Anhänger(in) von ...
Ida – lunarer Energiefluss, ein Hauptnadi
Ila – Wahrheitsschau
Indra – König der Götter; des Wetters, Blitzeschleuderer (auch Mahendra, Vajrapani, Purandara
u.a); erleuchtete, reine Intelligenz
Indriya – Fähigkeit, Kraft, (feinstoffliche) Sinne(-sorgane)
Iraddha – Selbstvertrauen
Isha – Herr; wohltätiger, friedlicher Aspekt Shivas
Ishavara – Gottesaspekt in der Materie erkannt
Ishta Devata – für sich gewählter Gottesaspekt
Ishvara – Höchste Form von Brahman, Meister des Universums
Ishvarakoti – Verkünder Gottes, Avatar

J
Jagadeshvara – Herrscher der Welt
Jagadguru – Weltenlehrer
Jagganath – Herr der Welt (Vishnu, Krshna)
Jala – Wasser; nicht real, Falle, Illusion
Janma – von Geburt an, Wiedergeburt
Jantu – aus dem Schoß der Mutter geboren
Japa – murmeln, wiederholen, monotone Rezitation
Japayajna – Gebetsopfer, -rezitationen
Jaraa – Alter, alt
Jati – besonderer Charakter, Qualität, Existenzform; gesellschaftlicher Status
Jaya – Sieg, Meisterung, Ruhm, Verehrung, Gruß, Ehre
Jijnasu – Weisheitssuchender
Jiva – lebendes Wesen, (mit) Ich-Bewusstsein
Jivatman – das 'höhere' Selbst im Menschen
Jivamukti – ein zu Lebzeiten Befreiter
Jnana – Wissen
Jnana-Mudra – Geste des Wissens
Jnanin – Wissender

K
Kaivalya – Erfahrung der inneren Freiheit, absolute Befreiung
Kaki-Mudra – Krähenschnabel, Atemtechnik
Kala – Zeit, Tod; Teil, Strahl, Kunst
Kalarippayat – altindische Kampfkunst
Kalasha – Urne, Amphore
Kali/Kalika – die Dunkle, Schwarze, Böse;
Kalpa – heiliges Gesetz; Manifestationsperiode des Universums
Kalpana – Schöpfung des Geistes, Vorstellung
Kama – Gott der sinnlichen Liebe; sinnliches Begehren,
Kamakala – Geschlechtsakt, Maithuna
Kameshvari – Göttin der Wunscherfüllung und -befreiung
Kanda – eiförmiger Ausgangspunkt der Nadis, oberhalb der Perineums; (Wissens-)abschnitt (in
einer Schrift)
Kanphata – von Goraknath gegründete Hatha-Sekte
Kapala – Schädel
Kapila – philosophischer Lehrer des Samkhya
Kara – Körper, Verkörperer, Träger von ....
Karana – Ursache, Grund; Asana-Bewegungsabfolge
Karmakshetra – Handlungsfeld, der Körper
Karmaphala – des Handelns Frucht
Kartikeyan (Subramania) - (nach einem Stern)
Karuna – Mitgefühl, wohlwollende Anteilnahme
Kashi – alter Name für Varanasi, Königreich Kashi
Kaula – tantrische Sekte, linkshändiger Weg, Kashmir-Shivaismus
Kaya sadhana – Übungsweg des Körpers
Kela – schwarz
Keshava – (Krshna) Bezwinger, Herr, der Behaarte
Kevala – alleine, einzig, absolut
Kevala Kumbhaka – Atempause, Atemanhalten
Kevalam – ohne Egoismus
Kh(a) – (innerer) Raum
Khechari – Zunge; Himmelsläuferin
Klesha – Trübung; Leiden
Koham – Wer bin ich?
Kosha – Energiehülle des (menschlichen) Körpers
Krama – stufenweise(r Übungsaufbau), schrittweise
Kratu – niederen Wünschen entsagen; fester Wille
Kripana – Unwissender
Krishna – Gott der Lebensfreude, Hingabe und des Mitgefühls, 8. Inkarnation Vishnus;
Kritayuga – goldenes Zeitalter
...kriti – das Getane, Geschaffene
Kriya – Handlung, Ritual (u.a. zur Reinigung)
Krodha – Zorn
Krpa – Gnade, Segen
Krshna – abkratzen (des Bösen, Hinderlichen etc.)
Ksha – Hindernisse beseitigen
Kshama – Geduld, Ausdauer, Versöhnlichkeit
Kshaya – Zerstörung
Kshetrika – Bauer, Kenner des Feldes
Kshipta – zerstreut, rastlos, aufgeregt, geworfen
Kumbha – ritueller Krug
Kumbhaka – Topf, Gefäß, Krug; (Atem) anhalten
Kumkum – RotRot; Pulver, repräsentiert schöpferische Kraft
Kundalini – die Aufgerollte, Schlangenkraft, ('schlummernde') Energie
Kutashta – ohne Ausnahme, überall; spirituelle Sicht
Kutir – Hütte
L
Laghu Shankprakshalama – Reinigungstechnik
Lakshmi – Göttin der Fülle, des Glücks, Schönheit; Gemahlin Vishnus
Lakshya – Zentrum, Meditationsfocus, Ziel, Ideal
Langhana – entspannen, kühlen, loslassen
Langoti – Mindestbekleidung der Armen
Layachintana – Auflösung des Geistes im Allbewusstsein
Likitha Japa – schreibendes Wiederholen
Lingam – 'Zeichen, das die Existenz beweist', Verbindung Himmel-Erde; Phallus, Symbol für Shiva
Lobha – Geiz, Gier
Lunghi – langer Wickelrock für Männer

M
Ma – Große Mutter, Devi
Mada – Laster, Überheblichkeit; Intensität
Madhava – (Krshna)
Maha ... – groß, größter, höchster
Mahabhutas – das Zusammengesetzte, sichtbar Gewordene
Mahadevi – große Göttin, Shakti
Mahal – Palast
Mahasukha – die große Glückseligkeit, Satchidananda
Mahat – Kraft, Macht, kosmischer Geist
Mahavir – großer Held
Maheshvara – der größere Aspekt von Ishvara
Maithuna – Lingam-Yoni-Vereinigung, Geschlechtsakt; tibetisch: Yab-Yum
Maitri – liebevolle Güte, offene Freundlichkeit
Malla – iSv. Ama – Schlacke, Verunreinigung
Makar – Haifisch
Mama – mein
Mamsa – Fleisch
Man(a) ... – im Zhg mit dem Geist, Denken,
Manana – geistige Reflexion
Manas – (einfacher, rationaler) Geist, Verstand, Wahrnehmung mit den Sinnen
Manasika Japa – Mantra wiederholen
Mandala – Kreis
Mandapam – Tempelhalle
Mandir – das Beglückende, kleiner Tempel
Manduka – Frosch
Mangalam – Reichtum, Fülle
Manipura – Stadt der Juwelen
Manohara (Krshna, Shiva) – der alle bezaubert
Mantra – heiliger Klang mit machtvoller Wirkung, magische Formel
Manu – mystischer Stammvater der Menschen, halbgöttlich; hinduistische Gesetze des
Zusammenlebens
Marga – Weg
Marici – Haupt der Sturmgötter, Marut, (Indra)
Mariji – Katze
Marma – Kern, Herz von etwas, verletzlicher Punkt
Marpa – tibetischer Yogi, Schüler Naropas, Lehrer Milarepas
Maruts – Gedankenblitze, Götter der Inspiration
Mat... – für mich, mir, mein ....
Mata – Mutter, Mond
Math – Kloster
Ma(tri) – Mutter
Matsarya – Eifersucht, Neid
Matsy – Fisch
Matsyendranath – Indra, Blitzeschleuderer; Begründer des Hatha-Yoga
Mauna – Stille, Schweigen
Maya – Illusion
Medha – Intelligenz, Erkenntnis der Einheit; Opfer
Mela – Jahrmarkt
Meru – Berg, auf dem die Götter wohnen
Mimamsa – erforschen, untersuchen, gründlich analysieren
Mitahara – Maßhalten
Mithuna – menschliches oder tierisches Paar
Mithya – falsch, irreal, Täuschung
Mitra – Freund, allumfangende Liebe und Harmonie
Mleccha – Barbar, Fremder
Moha – Täuschung
Mohini (Vishnu) – Bezauberin
Moksha – Befreiung, Loslassen
Mouna – Stille
Mr- (tyu) – Tod, tot, sterben
Mridu – weich, sanft
Mrig – suchen, jagen, verfolgen
Mudha – trüb, träge, irregeleitet
Mudita – Mitfreude, Ermutigung
Mudra – Siegel, Zeichen, (Hand-)Geste; das, was Freude macht
Mukha – Gesicht, Mund
Mukti – Befreiter
Mukunda (Krshna) – Spender der Befreiung
Mula – Wurzel
Muni – Meister, Schweigender, Asket, Weiser
Murali – Flöte (Krshnas)
Murdha-Ghat – Leichenverbrennungsstelle
Murugan – (Schöner) Bruder von Ganesh

N
Nabhi – Nabel, Mittelpunkt
Nada – Laut, klingende Schwingung
Nada anusandhana – der innere Klang
Nadi – Fluss, Strom, Energiekanal, Röhre
Nag – Kobra
Naga – Schlange, Halbgott, Sadhu-Sekte, Ureinwohner
-nagar – ...stadt
Nama – Name; Sei gegrüßt; Verehrung dem ...
Nama-ha, -sté – Ich verneige mich-, - grüße das Göttliche in Dir
Naman – Namen
Namaskara – Gruß
Namasmarana – Wdhlg des heiligen Namens Gottes
Namo/Namaha – Verehrung/Verbeugung, Gruß
Namosthute – Dir sei Verehrung
Namrata – Demut
Nanak – Begründer der Sikh-Glaubensrichtung
Nandi – der Glückliche; Stier Shivas, Symbol der Macht und Fruchtbarkeit
Nandini – Freude
Nara – das Geschaffene, der Mensch, Person, Held
Narayana – der Ursprüngliche, der alles trägt; Vishnu
Narayani – dreiäugige Mutter (Kali); Retterin der Verzweifelten,
Nastika – Atheist; Mensch ohne Selbstvertrauen
Nata – Tänzer
Nataraja – Herr / König des Tanzes, Shiva
Natha – (Be-)Herr(-scher) Nath-Yogin = Kanphata-Yogin
Natya – Tanz
Nau(mukhi), nava-... – Neun (-fach)
Navagraha – Tempelheiligtum für die Planeten
Navanita – Butterdieb (Butter – Herz, Sinnesfreuden Gott darbieten)
Navaratri – (Neun-Nächte-) Fest
Neem – Baum, Shiva geweiht
Neti – nicht das
Netra – Auge (Shivas)
Nilakantha – Blauhals (Shiva)
Ni(r)(sh) . . . – ohne ..., frei sein von ...
Nimitta – wirken aus einer intelligenten Ursache her
Nirguna – frei von Eigenschaften
Nirodha – still, kontrolliert, beendet, friedfertiger Geist
Nirvana – Verlöschen des Dursts; - des Ich; Samadhi
Nirvichara – das reine, innere Wissen
Nishkamakarman – uneigennütziges Handeln, Entsagung
Nitya – absolut, ewig; Täuschung
Nityanta – der innere Lenker (Höheres Selbst)
Niyama – Beschränkung
Niyati – Prinzip der Kausalität
Nyana – Jnana – Wissen
Nyanmars – 63 Heilige, Shiva-Anhänger
Nyasa – Platzierung; Berührung zur Energieleitung
Nyaya – Beweis, Logik, Regel

O
Ojas – spirituelle, reine Energie
Om – Urschwingung der Schöpfung, Brahman
Omkara – grafische Darstellung von Om
OM Tat Sat – das Allumfassende ist die Wahrheit; Brahman ist Dies, ist Wahrheit
Oshadi – Kräuter

P
Pada – Fuß, Kapitel, Viertel
Padma – Lotosblume
Pahi – Hilfe
Pahimaam – beschütze mich
Pan (-cha) – fünf
Pandit – (einfacher) Gelehrter
Panduranga – ein Name Vishnus
Panth – Straße, Weg, religiöser, /Gruppe
Papa... – Sünden, schlechte Angewohnheiten
Para – höchster, -e ...
Paramita – Transzendenz; Vollkommenheit
Parampara – Lehrer-Schüler-Tradition, Gurukala
Para Pada – höchster Ort in der Meditation
Parbat – Berg
Pari – Besitz, Reichtum
Parigha – Stange, Riegel
Parikarma – Helfer, Unterstützer
Parinama – (Verständnis von) Wandel, Veränderung
Parvati – die Erhabene
Paschima – Westen
Pashu – Bestie; einfacher, unwissender Mensch (Samsarin)
Pashupatinat – (Shiva) – Herr der individuellen Seelen, Vieh...
Pati – Herr, Lenker
Pavana – Luft
Pavitram – Läuterung
Pavitrata – Heiligkeit, Reinheit
Phala – Frucht, Ertrag, Ergebnis
Pida – Schmerz
Pinda – Körper
Pingala – solares Nadi
Pitham – Stuhl, Sitz
Pitri – Vorfahre
Pitriyana – Weg der Dunkelheit, Samsara
Pra – vorwärts, beschleunigen
Prabh-o(-u) – Herr, Gott
Prachodayat – möge (sie) uns erleuchten
Pradakshina – Umrundung eines Heiligtums im Uhrzeigersinn
Pradipika – Leuchte, Licht auf . . . Hatha Yoga
Prajapati – Schöpfergott, Vishvakarma, Hiranyagarbha
Prajna – (höchste) Bewusstheit, Weisheit
Prakriti – Welt; materielle Schöpfung
Prakasha – Licht (des universellen Raums)
Praktikriyasana – ausgleichende Asana
Pralaya – Auflösung, Involution, Destruktion
Pramada – Unaufmerksamkeit, Vergesslichkeit, Schwäche
Pramana – Mittel zur korrekten Erkenntnis, Logik, valider Gedanke
Prana – (kosmische) Lebensenergie
Pranava – der uranfängliche Laut, OM; summen
Pranayama – Energielenkung (gebräuchlich: mit Hilfe des Atems)
Pranidhana – Hingabe (Ishvara P. - an Gott)
Prasad – geweihte Speise, Opfer in der Puja; Gnade
Prashanti – höchster Frieden
Pratika – Bild, Symbol Gottes
Pratipaksha – entgegengesetzt, feindlich
Pratisarga – Auflösung
Pratyahara – Zurückziehen der Sinne ins Innere
Pratyaksha – direkte Wahrnehmung durch die Sinne
Praveshtum – Eingehen in Gott
Prayascitta – Sühne
Prayatna – mit passender Anstrengung
Priya – Freude (an etwas Geliebtem), Liebreiz
. . . -pur – alles (erfüllend, enthaltd) -stadt, Befestigung
Puja – Zeremonie, rituelle Feier, Verehrungshandlung
punya – verdienstvoll (-e Handlungen)
Purana – frühgeschichtliche, nachvedische Geschichte; quasi-religiöse Sage;
Purna – voll. . . (-ständig), Fülle, Unendlichkeit
Purnima – Vollmondtag
Purusha – die Person, die in der Stadt wohnt; Weltseele, die in jedem wohnt, das Allerfüllende
Purishamedha – Menschenopfer
Purusharta – menschliche Ziele
Purushottama – das Höchste Wesen, synonym Paratman
Purva – Osten
Purvanga – Vorbereitung (auf ein Asana)
Putra – Sohn, Befreier von der Hölle

R
Radha – Inkarnation Lakshmis, Seele, Geliebte Krshnas
Raga – Klassischer Spielmodus, Arrangement in der indischen Musik
Ragha – Gift
Raghu(pati) – Raghu – (ein Stern)
Raja – Herrscher; König
Rajas – Qualität der Aktivität, Dynamik
Rajeshvari – größte Herrscherin, königliche Göttin (Durga, Shakti)
Raksasha – allgemein: kleiner Dämon
Rakshamam – Ich suche Schutz; stehe mir bei
Ram(a) – aufhören, anhalten; sich an etwas erfreuen
Rama – 7. Inkarnation Vishnus als Ideal des weisen Herrschers, Rechtschaffenheit, Spiritualisierung
des Alltags; ethische Ideale
Ramana – bezaubernd, erfreuend
Ramanuja – Begründer einer Vaishnava-Richtung (Vishnu)
Ramayana – Teil des Mahabharata, umfassendstes Epos der Menschheit
RamNamSatyaHai – Name Gottes = höchste Wahrheit
Rasa – Stimmung, Geschmack, Plasma, Leidenschaft
Rati(priti) – Intensive Anhaftung, weibliche sexuelle Erregung
Ravi – Sonne
Rishi – Seher, Weiser
Ritam – Ebene der ewigen Ordnung in der Schöpfung
Ritu – Jahreszeit
Roga – Krankheit
Rohini – Aldebaran
Rta – Gesetz, kosmische Ordnung (Dharma)
Rudra – Heuler, Brüller, vorvedische Form Shivas, der Aufrüttler
Rudraksha – Auge Shivas, Baum-Same für Mala
Rupa – Erscheinung, äußere Form, Anblick

S
Sa(r).... – mit ... (Formen, Eigenschaften)
Sad – s. a. Sat-
Sada... – Steigerung von .....
Sadashiva – Shiva, der spirituell Praktizierende, Sturmgott,
der Unvergänglichkeit, der Freude in uns entstehen lässt
Sadh – zum Ziel gelangen
Sadhaka – ernsthafter Aspirant, spirituell Übender, Sadhu
Sadhana – explizite spirituelle Praxis; Realisieren (des wahren Selbst)
Saguna – mit Form, mit Eigenschaft
Sahaja – Ganzheit in Komplementarität; natürlicher Zustand des Einsseins, Samadhi
Sahasrara – tausend
Sakama – Erwartung von Erfolg, Ergebnissen
Sakshi – Beobachter (Zeugebewusstsein) -prinzip
Sakshi Bav – losgelöstes Beobachten
Sama – Gesammelt, Gleichmut, Ruhe
Samabuddhi – Gleichmut, Geistesruhe
Samadhi – Vollständige Hingabe; überbewusster Zustand der Alleins-Erfahrung
Sam(n)dhya – Vereinigung, Dämmerung
Samapatti – Zustdand der genauen Erkenntnis
Samarasa – vollkommene Harmonie der Körper, (z.T. synonym Samadhi)
Samasta (Guru Bhyo) – gleichmütig, alle weiteren Gurus
Samata – Ruhe des Geistes, Ausgeglichenheit
Samatva – Zustand innerer Balance
Samavesa – Eins werden mit Gott
Samkalpa Shakti – Kraft der Höheren Wünsche
Samkhya – Numerierung; klassische philosophische Schule
Sampat – Tugend, Vollkommenheit, Reichtum
Sampradaya – Tradition, verbale Überlieferung
Samsara – Wanderung; Kreislauf von Tod und Wiedergeburt
Samshaya – Zweifel
Samskara – Erfahrungseindruck im Unterbewusstsein, tiefe Motivation
Samyama – innere Sammlung, Intuitives Erkennen, Identifikation mit einem Objekt
Sananda – kausales Universum
Sanatana – universal, ewig (es Gesetz)
Sandhya – Zwielicht, Morgen-/Abend-Dämmerung
Sangraha – Ansammlung
Sankalpa – Vorstellungbild, Gedanke, Vorsatz
Sankara – Vermischung, Verwirrung
Sankhya – Samkhya, Aufzählung, Zahl; Wissen vom Atman; Philosophie der Dualität
Sannyasa – Verzicht auf Willen und Handlungen, Vairagya; Sannyasin
Sanskrit – perfekt machen, optimieren
Santosha – Zufriedenheit
Santripti – Wahre Freude
Sap – Schlange
Sar-(va) – mit, alle
Sarama – Intuition
Sarana – Zuflucht
Saraswati – Göttin der Inspiration, Kreativität und Künste; Beredsamkeit, Lernen, -bereitschaft,
Sarga – Schöpfung
Sarpa – Schlange
Sarva – alle (Glieder)
Sarvatmakatva – Seele von allem sein, Universalität
Sarvavit – Allwissender
Sarvesham – sei mit allen
Sarvodaya – Wohlfahrt aller
Sat – Wahrheit; rein, harmonisch, Satguru – selbstverwirklichter Meister
Satguru – selbstverwirklichter Meister
Sati – Mutter Erde, Wahrheit, Inkarnation von Parvati, tugendhafte Frau
Satsang – Sein mit der Gemeinschaft spiritueller Menschen
Satva – Qualität der Reinheit; SoSein
Satvapatti – 4. Stufe des Nyana, Sattva überwiegt
Satya – Wahrhaftigkeit; Authentizität, Wahrheit
Satyagraha – Festhalten an der Wahrheit, Leiden für die Gerechtigkeit durch Seelenstärke
Satyameva Jayate – Allein die Wahrheit siegt - Wahlspruch in Indien
Satyasankalpa – das verwirklichende Selbst
Saucha – Reinheit
Savichara – mit Nachdenken, Analyse
Savitar – Schöpferkraft der Sonne
Savitarka – Wissen aus äußeren Schlussfolgerungen
Savitri – Wahrheitssonne; Gemahlin Suryas, Erweckerin
Savitur – vedischer Gott des Lichtes
Setu – Brücke, Deich
Shabda – kosmisches Rauschen, Klang, Wort, Autorität
Shakti – weibliche, manifestierende Energieform; komplementär zu Shiva, Geist
Shaktipad-Diksha – Energieübertragung durch einen Meister
Shama – Stille, Kontrolle des Geistes, gleichmäßig
Shambava Yoga – von Shiva übermittelter Yoga
Shambavi-Mudra – Augen auf Agnya-Chakra gerichtet (Siegel Shivas)
Shambavi – Geliebte Shivas
Shambo – der Blickende (3. Auge); Shiva
Shan... – Güte
Shan... (mukhi) – Sieben, 7 (Gesichter), 7 Pforten
Shani – entspricht Saturn
Shanishvara – Herrscher von Saturn(-inen Kräften)
Shankara (Shiva) – Friedensstifter; Wohlwollen; Träger von Güte, Freude; Begründer des
Saraswati-Swami-Linie; Dashanami-Orden
Shankari – die Milde
Shanti – Stille, Frieden
Sharanam – Zuflucht
Sharanavabha (Subramanya) – Heerführer; Beseitgung negativer Emotionen bzw Astralwesen
Sharira – das, was verdirbt, Körper
Shasha – Kaninchen
Shastra – Lehrbuch
Shat – Sechs
Shava – Leiche, Toter
Shikara – Tempelturm über dem Allerheiligsten
Shishya – zu Unterrichtender, Schüler
Shiva – Gott der Transformation, Zerstörung, Beherrscher der Gunas, gewährend; uva., günstig,
vielversprechend;
Shivalingam – lebensspendende Vereinigung von Shiva mit Shakti
Shivam – Güte; shivo ham – ich bin Güte (Shivas)
Shradda – Vertrauen, unerschütterlicher Glaube
Shrama – Müdigkeit
Shri – Anmut, Schönheit, Glanz; spiritueller Titel; Zeichen der Hochachtung
Shruti – was verstanden wurde; mündliche Offenbarung; Enthüllung
Shuddi – Reinigung(-szeremonie), Läuterung
Shudra – Diener (4. Kaste), Knecht
Shunya – Leere, Hohlraum
Shyam – Bija-Mantra Krishnas, der Blaue
Shyama – die/der Dunkle Kali, Krshna (der Dunkelblaue)
Siddhas – Halbgötter
Siddha(nta) – vollkommene Erkenntnis, Leistung, Erfolg, fortgeschrittener Adept
Siddhi – höhere, paranormale Fähigkeit; Gelingen, Vollkommenheit
Simha – Löwe (spr.: singha)
Sita – Gemahlin Ramas, Natur
Skanda – Subramanya, Kartikeyan, Kriegsgott
Sloka – Verszeile, Anrufungs- und Verehrungsvers
Soma – ritueller Rausch-/Liebestrank vedischer Götter; Lebensenergie, umzuwandeln in Amrita
Smrti – das Erinnerte; Tradition
Stanza – Lehrsatz, Vers
Sthamba – starr, unbewegt
Steya – Diebstahl
Sthira – Festigkeit, Stabilität (Körper und Geist)
Sthita – Ruhe, Unbeweglichkeit, Beständigkeit, Existenz
Sthitaprajna – Standhaftigkeit des Geistes, Zustand der Weisheit
Stotra – Hymne
Stupa – Reliquienschrein (buddh.)
Styana – Apathie, Dumpfheit des Geistes
Su... – Gutes
Subrahmania – Gutes von Brahman
Sudharshana – Inneres Bild (Gottes) erschauen
Sukha – leicht, angenehm, Freude; Lust
Sukadev – Engel der Wonne
Sukshma – fein, subtil, regelmäßig (atmen)
Sundar-i/-am – die/der Schöne (Shiva)
Surya – Sonne, Sonne der supramentalen Weisheit
Sutra – Leitfaden, Sinnspruch
Sva . . . – (das) Selbst (betreffend), Inneres, persönlich, eigen
Svabhava – eigene Natur, Selbstgefühl, Entwicklungsfähigkeit; das innerste (göttliche) Wesen
Svadharma – eigene Pflicht, Berufung, persönliches Karma
Svadhaya – Selbststudium
Svadisthana – Stütze des Selbst
Svah – Himmel
Svaha – so sei es (im Rahmen eines Opferrituals)
Svara – Klang, Betonung
Svastha – natürliches Sein
Svasthya – Gesundheit, Festsein im Selbst
Swami – Besitzer, Herr, Führer, Mönch
Swananda – Seligkeit des Selbst
Swaraj – Freiheit, Selbstherrschung, Meisterschaft, Unabhängigkeit
Swasti – glückbringend
Swastika – Hakenkreuz, Symbol des Glücks

T
Tamas – Qualität der Trägheit; Dunkelheit, trüb, unwissend
Tan – gestreckt, stark gedehnt
Tanah – diesen unseren Geist
Tandava – kosmischer Tanz Shivas
Tanmatras – die 5 feinstofflichen Elemente, Ausdrucksform
Tantra – Gewebe; Zusammenhang; dualistische Philosophie und Praxis
Tapas – Feuer, Entbehrung
Tara – Stern, tantrische Muttergöttin, buddhistische weibliche Gottheit
Taraka – Hinterfragen, Nachdenken
Tat – Das, Dieses
Tatraka – Zentrum der Achtsamkeit, Focussierung
Tattva – Erscheinungsform der Wirklichkeit, Seinsprinzip, subtiles Element
Tejas – (inneres) Licht, -Feuer, Transformationskraft, Tapferkeit, Heldenhaftigkeit, Energie, Stärke
Thag – gewaltbereite Kali-Anhänger
Thel Neti – Öl (verwendende) Reinigung
Tika – roter Punkt auf der Stirn, Tilak
Tirtha – Furt; heiliger Platz
Titiksha – Duldungskraft
Tirrukural – heilige Verse von Tiruvalluvar
Tratak – Starren
Tretayuga – silbernes Zeitalter (Ramas)
Tri . . . – drei . . .
Trikona – Dreieck
Trimurti – Dreifaltigkeit: Brahma, Vishnu, Shiva
Tripti – Zufriedenheit
Tripundakra – 3 Querstreifen auf Shivas Stirn (AUM)
Tripura – dreifach; 3 'Städte': physische, astrale, kausale Welt
Trishul – Dreizack Shivas
Trishna – Sehnsucht nach Sinnesobjekten, Begierde
Tulsi – Baum-Art, Vishnu geweiht
Turija – „4. Zustand“, neben Wach-, Traum- und Tiefschlaf; das Alltagsbewusstsein übersteigend
Tusthi – tiefste innere Zufriedenheit
Twamevamata – Gesang der Hingabe an Krshna
Tyaga – Entsagung des Ertrags, der Früchte

U
Uddhiyana – nach oben / hoch fliegen
Ujyai – siegreich ('Ausweiten des Sieges')
Uma – (Durga) Erde, Mörgenröte, Gemahlin Shivas, Mutter Ganeshas, Subramanyas
Unmani – Stille, Zustdand Jenseits der Geistes
Upadesha – Anweisung, Lehrsatz, Einweihung
Upadhi – ein das Absolute verdeckendes Attribut
Upamsu – Flüstern (U.-Japa)
Upanishad – nahe bei (einem Meister) sitzen; esoterische Abhandlung
Uparati – Stillwerden, aufhören, Ganzsein, Verzicht
Upavistha – sitzend
Upaya – Hilfsmittel; Mitgefühl
Upeksha – Gelassenheit, wohlwollende Aufmerksamkeit
Upeya – Ziele des Yoga
Usha – Göttin der Morgenröte, des Inneren Erwachens
Ut – intensiv, mächtig
V
...va – Nachfahre, Anhänger von .....
Vac (Vak) – Sprache; Göttin der Sprache, heiliges Wort; sich ausdrückende Aditi
Vahana – Fahrzeug, Vehikel eines Gottes, (Vimana)
Vaidhabhakti – den Regeln der Hingabe folgen
Vaikhari (-Japa) – hörbares Rezitieren / Wdhl.
Vairagya – Leidenschafts-, Anhaftungs-, Wunschlosigkeit
Vaisamya – Disharmonie
Vaisheshika – Analyse der Unterschiede
Vaishya – Händler (3. Kaste)
Vajra – Becken, Donner, Blitz, aufleuchten; fest, standhaft
Vajroli(-Mudra) – (Siegel) des Donnerkeils (Blitzes); tantrische Technik
Vamamarga – linkshändiger Pfad, bewusste Tabuverletzungen
Van(a) – Wald
Vand(e)-ana – Verehrung Begrüßung, Lobpreisung
Varana – Hindernis
Varna – Farbe, Rassentrennung nach Hautfarbe; Kaste
Varuna – hält kosmische Ordnung aufrecht, reine Weite, Wassergott
Vasanas – Begierden, tiefgehende Wünsche, Prägung, Wesensmerkmal
Vasudeva – Ein Name Krshnas; Bhagavan, Parabrahman; großer Weisheitslehrer
Vayu – Gott des Windes, Vata; Wind der alldurchdringenden Lebensenergie
Veda – (Veden) 'echtes' Wissen, älteste indische Schrift (Veden)
Vedanta – Ende der Veden, Upanishaden
Venkataramana – Vishnu in seiner Inkarnation als Rama
Venkateshvara (Vishnu) – Herrscher von ...
Venugopala (Krshna) – der mit der Flöte Kühe hütet
Venulola – der mit der Flöte spielt
Vi... – in besonderer Weise
Vibhu – alldurchdringend, groß
Vibhuti – besondere Fähigkeit (Siddhi); was sich anhand der Siddhis manifestiert
Vichara – gedankenfreies, inneres Erforschen, feinstoffliches Universum
Videha – körperlos
Vidma – losgelöst, überwinden
Vidmahe – Verehrung
Vidura – loslösen, überwinden
Vidvan – der Weise, dem Wissen Folgende
Vidya – Wissen(schaft), Weisheit
Vighna – Hindernisse
Vighnayaka – der Hindernisse überwindet
Vighneshvara – größter Herrscher über die Hindernisse
Vihanga – Vogel
Vijnana – Prinzip der erkennenden Intelligenz, des Selbst
Vikalpa – Denkmuster, geistiges Konzept, schwankend
Vikarma – negatives Karma erzeugendes Handeln
Vikshepa – Unruhe des Geistes, Verwirrung; Projektionskraft
Vikshipta – schöpferisch, angeregt, bemüht
Vinayaka – aus dem Weg räumen, beseitigen
Vinyasa – Dynamik, Bewegungsabfolge (bei Übungen)
Viparita – umkehren
Viparyaya – Irrtum, falsche Einsicht
Vira – mutig, heldenhaft, Held
Vireshvara – Herr der Helden, Shiva
Virya – (Willens-)Kraft, männliche sexuelle Energie, Standhaftigkeit
Visada – Mutlosigkeit
Vishnu – Gott der Erhaltung, Bewahrung der kosmischen Ordnung; Beständigkeit, Güte,
Vishuddhi – besondere Reinigung
Vishva – kosmisch, Jiva im erwachten Zustand
Vishvasvarupa – universale Form Gottes, alles (in der materiellen Welt)
Vitarka – besonderes Denken; physisches Universum
Vivaha – Hochzeit
Viveka – besondere Einsicht, unterscheidende Weisheit
Vrata – Gelöbnis, Schwur; fasten
Vritti – Gedankenwelle
Vrksha – Baum
Vyadhi – Krankheit, Ungleichgewicht, Funktionsstörung
Vyapaka – alldurchdringend
Vyava ... – die Wahrnehmungen und Erscheinungen betreffende Aktivität

Y
Yaga – nach außen gerichtete Aktivität
Yajna – Opferritual
Yaju – Opferspruch, -formel
Yakshas – Erdgeister
Yam – zügeln, regeln, Hingabe (Yamas)
Yama – Disziplin, Regelung, Kontrolle; Gott des Todes
....yana – Fahrzeug, Weg, Pfad (marga)
Yantra – Stütze, Werkzeug; Behältnis; visuell-geometrische Meditationshilfe
Yatra – (Pilger-) reise
Yayurveda – Buch vom medizinischen und magischen Wissen
Yoga – verbinden, anbinden, Einheit, Harmonie
Yogabhrasta – der aus einem hohen Yoga gefallen ist
Yogarudhra – einer, der im Yoga fest verankert ist
Yogashvara – Yoga-Ishvara, Shiva, der Yoga beherrscht
Yogi – männlicher yogaübender Aspirant, Sadhaka; Yogini (weiblich)
Yoni – Gebärmutter; Vagina
Yuga – Zeitalter
Yukta – in Harmonie mit Yoga

Z
Zamindar – Dorfoberster, Bürgermeister


Literatur:
Das spirituelle Wörterbuch Sanskrit – Deutsch, von Martin Mittwede
Das Yoga-Wörterbuch: Sanskrit-Begriffe, Übungsstile, Biographien, von Wilfried Huchzermeyer
Sanskrit-Wörterbuch, von Otto Böhtlingk

 

 

Alle Inhalte dieser Website © 2008 by Frank Mühlhäuser   zum Seitenanfang